Integrale Szene Bayern

Integrale Szene aktuell

7. Februar 2010

eiqualle

Aktuell – Donnerstag 10 Juni – 19 bis 21.30 Uhr

Am Westpark 7 im TZW – Therapiezentrum West

unique self – das einzigartige Selbst leben heißt die persönliche Perspektive  als göttlich anzuerkennen  und sie als solche als Gabe und Verpflichtung zu betrachten, als den eigenen Beitrag zu evolutionärer Spiritualität, der dringend gebraucht wird. Wie können wir uns dessen gewahr werden und welche Formen braucht es im Umgang miteinander.

Wir befassen uns mit Aspekten dieses Ansatzes, als Vorbereitung zum workshop am 24 Juni in der Lothstraße 5.

Seit November 2009 gibt es die Integrale Szene in München Stadt, ein circa 3 stündiges Abendangebot, jeden 2 und 3 Donnerstag im Monat am Westpark.

Im www.tzw-muenchen.de , zu Gast bei Peter Tillmann, experimentieren wir mit dem Aufbau und der Entwicklung einer offenen community, sangha, Formation.

Offen für integral Interessierte und evolutionär Ausgerichtete Mitmenschen bieten wir ein forum für Austausch und Kennenlernen der Integralen Philosphie

Jeden 2 Donnerstag ist ILP – die integrale Lebenspraxis Inhalt des Abends. Die  4 Module, Körper, Geist, Schatten und spirit  werden von den Teilnehmenden mit Methoden ihrer eigenen Praxis gegenseitig vorgestellt.

Idee ist es die eigene Praxis zu vermitteln, an den Fragen zu reifen und unter integralen Gesichtspunkten zu vertiefen.

Ein offener Zeit-Raum bleibt für das WIR als Spielfeld.

Jeden 3 Donnerstag geht es um die “ lebendige Theorie“, die integrale Matrix an sich, Aktuelles wie Seminare, Tagungen und einen selbstgewählten Focus.

In Form eines moderierten Dialogs wechseln sich Beiträge mit dialogischen Erkundungen ab, Meditation und spontanen Inszenierungen wird Raum gegeben.

Themenrückblick

im Februar beschäftigen wir uns , angelehnt an Fasching, die Maskenzeit, mit dem Schatten. In der Praxis  der 3 2 1 Prozess. In dem Diskurs geht es  um Trauma in Abgrenzung zum Schatten  – Klaus Lang – vermittelt uns Grundlagen zur Unterscheidung und Herangehensweise. Rainer Weber wird sich mit Definitionen des Schattenbegriffs und Anregungen zu der Frage kollektiver und individueller Schatten einbringen.

im März beschäftigen wir uns mit  integralem coaching. Karsten Beuchert berichtet aus einer Forschungsgruppe innerhalb einer Projektgruppe im timeless wisdom Training von Thomas Hübl. Lydia Herold wird spiral dynmics durch Rolf Lutterbecks Ansatz  für das Unternehmen darstellen.  Als special guest haben wir Roland Günther eingeladen der aus seiner Unternehmertätigkeit eine Variante des SPI vorstellt.

im April geht es um big mind. Nachdem Diane Hamiliton dieses Jahr Gast auf der Tagung des integralen Forums ist und bereits im März in der Villa Unspunnen big mind vorstellt greifen wir das auf.

Im Mai werden wir uns ebenfalls als Vorbereitung zu dem Seminar der beiden mit dem unique self befassen, in Bezug und möglicherweise Abgrenzung zum authentischen selbst von Andrew Cohen. Ein Aspekt in diesem Kontext wird der Wille sein, bezugnehmend auf das Buch von Tom Amarque.

im November der Tod, das Sterben, die Bardozustände

im Dezember haben wir uns intensivst  dem zweiten Gesicht Gottes und der Praxis des Gebetes zugewendet.

Im Januar ging es um Neurophysiologie unter dem Aspekt Angst  und die Chancen der Neukonditionierung.

Integrale Szene Bayern

1. November 2006

Integral Integrale Szene – Lichtungen im Alltag
Idee für Kurzevents – kurze inputs, die eher aktuelle Themen aufgreifen, Zeitgeistphänomene, die darauf ausgerichtet sind eine Wendigkeit im Denken zu erzeugen, gepaart mit mitfühlendem Hören auf das was Werden will / authentisches Selbst.

Aufbauend auf dem Dreiklang
Information Interpretation Integration

Information – Orientierung
Was ist wertvoll – wahr
Text – Focus aktueller Gedanken verbinden mit sinniger Matrix
Theoriemodell – AQAL, Zonen,

Interpretation Intentionales Bewahren und Intuitives Auftauchen
Kosmische Adresse bestimmen von auftauchenden Ideen und Ansichten
Perspektive und Quadrant und Höhe
Termini klären die beteiligt sind- in Übereinstimmung bringen
Präzise Sprache – verifizieren
Wahrheit in 4 Quadranten
Dialog Diskurs Debatte – Metaebene im Gespräch
Aufbau des nexus entlang Reaktion, Reflexion und Resonanz
Sentinent beings – transparente Kommunikation – vertiefende Phänomenologie
Atmosphäre

Ev durchdeklinieren – Ergänzen um Quadranten und Perspektive

Integration / Inspiration und Interaktion
Anwendbarkeit – verändere Deine Praxis dann erscheint eine neue Welt
In eigene Sprache bringen
Widerstand eruieren Abwehr verstehen
Schattenarbeit – Gesichter meines Ichs, die zu Objekten, dem anderen werden
Wo es war soll ich werden
Kompetenz und Transparenz
Emergenz fühlen – Synergien und Übertragbarkeiten
Interaktion Agenz Intersubjektivität Resonanz
Ethik – einigen auf ein gemeinschaftliches Miteinander

1088571_white_it_crow1.jpg

Inhalte
1.Psychogramm und Panorama
Perspektiven 1,2,3 und Quadranten
Zone 1 und 2

2.First second third thier
Vorspiel Wo beginnt Spiel und cocreative Schöpfung?
Spiral dynamics und Wertewandel
Zone 3 und 4

3.corpus delicti – von Sinn und Sinnlichkeit
der Zentauer und das Labyrinth
subtile Energien und das Äußere des Inneren
Zone 5 und 6

4.Kontexte, kognitive Linie und Kontstrukte
Selbstverantwortung und die Relativität der Wahrheit
3 Augen der Erkenntnis

5. Eros und Agape, femines und maskulines

6.Ego und Öko – der Auftrag der Postmoderne
politisch, soziale, kulturelle Felder bewirtschaften

7. Spiritualität – Logos und Mystik

8. Kreativität – authentisches Selbst

Zonenspektakel
Weltenraumreisende
Definitiver Ort, konkretes Holon , das unter dieser Adresse lebt, auf bestimmte Weise handelt und bestimmte Phänomene hervorbringt.
Höhe
Perspektive

1056376_ice_tunnel.jpg